Werdegang 

Gerhard Rosner, Mag. Dr., MPA, geboren 1967 in Wien, studierte Philosophie an der Universität Wien. Im Jahre 1989 kam er im Rahmen eines Auslandsemesters nach New Delhi. Dort kam er das erste Mal in Kontakt mit indischer Musik und begann sich mit der Kunst des Tablaspiels zu beschäftigen, zunächst unterwiesen von Ustad Zamir Ahmed Khan. Dies war der Beginn einer langjährigen und bis jetzt anhaltenden Ausbildung in der Kunst des Tablaspiels.

Parallel zu seinem Philosophiestudium hatte er die Gelegenheit von dem in Wien lebenden indischen Musiker Jatinder Thakur in Tabla unterrichtet zu werden. Es folgten immer wieder Studienaufenthalte in Indien, um von  unterschiedlichen Tablameistern unterrichtet zu werden. Teilweise wurde dankenswerterweise finanzielle Unterstützung vom ICCR (Indian Council for Cultural Relation) gewährt, so etwa für den Studienaufenthalt beim weltbekannten Tablameister Pandit Anindo Chatterjee (Kolkata).

In den letzten etwa zehn Jahren erhielt er Unterricht beim ebenfalls sehr renommierten Tablameister Pandit Suresh Talwalkar (Mumbai, Pune) und studierte unter seiner Führung im Rahmen eines dreijährigen Masterstudiums Tabla an der Shivaji University in Kolhapur, Maharastra (Abschluss 2011 als Master of Performing Arts(MPA)).

Zuvor schloss er im Jahre 2008 parallel zu seiner Forschungstätigkeit sein Doktoratstudium über „Hindustani Tal; its Structure, its  Cognition“ an der Fakultät der Psychologie an der Universität Wien ab.

______________________________________________________________

 

Tätigkeitsbereiche

Gerhard Rosner ist als Musiker sowohl als Begleiter der nordindischen klassischen Musik, als Tabla-Soloist als auch in den unterschiedlichsten Formationen tätig (s. Performance, s. Video).

Er unterrichtet Tabla zumeist in Einzelsitzungen und unabhängig davon meist MusikerInnen oder TänzerInnen in Konokol, um rhythmische Kompetenz zu verbessern und/oder um ein bestehendes Repertoire um spezifische Elemente der „indischen Rhythmik“ zu erweitern.

Seit einigen Jahren unterrichtet er als Lektor immer wieder indische Rhythmik in Theorie und/oder Praxis  an unterschiedlichen universitären Organisationen, wie beispielsweise am Institut für Musikwissenschaft an der Universität Wien oder der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz (KUG).

Er ist als wissenschaftlicher Gastvortragender bzw. als Leiter von Rhythmusworkshops tätig, wie etwa an der KUG in Graz oder der Universität  für Musik und darstellende Kunst in Wien.

Zudem konnte er als Autor von wissenschaftlichen Textbeiträgen, als Berater und musikalischer Gestalter einige Erfahrungen sammeln, wie etwa im Rahmen der DAGA 2006 oder etwa der Ausstellung der Schallaburg „Das Indien der Maharadschas“ (2013).

 

_________________________________________________________________

 

Kontakt:

info@tabla.at